Kooperationen


Deutsche Gesellschaft für Manuelle Medizin (DGMM)

Die DGMM ist die Dachorganisation für die drei deutschen manualmedizinischen Ärztegesellschaften:

  • ÄMM
  • DGMSM
  • MWE

Die Ärztevereinigung für Manuelle Medizin (ÄMM) hat sich in starker Anlehnung an die sog. Prager Schule von Prof. Karel Lewit zum einem „Berliner Konzept“ entwickelt. Die ÄMM fordert die Einhaltung wissenschaftlich universitärer Standards in Lehre und Forschung und bietet eine umfangreiche Aus- und Weiterbildung an.
www.dgmm-aemm.de

Die Deutsche Gesellschaft für Muskuloskelettale Medizin e.V. ist die Nachfolgeorganisation des früheren Ärzteseminars Hamm und jetzt in Boppard beheimatet. Das Ärzteseminar wurde als frühe deutsche manuelle Schule vor allem von Dr. Guttmann geprägt.
www.dgmsm-ev.de

Das MWE Ärzteseminar für Manuelle Medizin ist die größte deutsche Schule in der Manuellen Medizin mit etlichen Ausbildungsstätten in Deutschland und Österreich.

Die ÄMKA e.V. ist seit vielen Jahren assoziiertes Mitglied der DGMM.

 

Die ÄMKA e.V. ist seit 2012 Vollmitglied der ESSOMM. Die European Scientific Society ofManual Medicine gründete sich im Jahr 2009 im Konsens mit der internationalen Vereinigung FIMM als eigenständige Gesellschaft, die die Interessen der Manuellen Medizin europaweit vertritt. Der erfolgreichen Arbeit der ESSOMM ist es zu verdanken, dass die Manuelle Medizin in Europa eine anerkannte medizinisch-wissenschaftliche Methode geworden ist.
www.essomm.eu   

 

Seit 2019 ist die ÄMKA e.V. ebenfalls Vollmitglied der FIMM geworden. Die FédérationInternationale de Médicine Manuelle ist der Weltverband der Manuellen Medizin mit zahlreichen internationalen Mitgliedern. Dieser internationale Zusammenschluss besteht seit 1958. Die internationale Ärztegesellschaft wurde seinerzeit durch 6 nationale manualtherapeutische Ärztegesellschaften gegründet, unter anderem der Bundesrepublik Deutschland.
www.fimm-online.com